New York, New York

DSC_0888pm

Das obere Foto habe ich auf dem Weg von der Bushaltestelle zu meiner Wohnung in New York gemacht. Was mich so sehr an dieser Stadt fasziniert, ist das Gefühl, die meisten Orte hier zu kennen. So häufig hat man Gebäude wie etwa das Empire State Building auf Bildern gesehen. So oft diente die Stadt als Filmkulisse oder als Schauplatz für Serien. Gerade deswegen hat man beim Anblick der yellow cabs, der Hochhaus-Skyline, der Feuerleitern oder der italienischen Pizzerien ein Déjà-Vu-Erlebnis. Vom Frank-Sinatra-Ohrwurm ganz zu schweigen.

Fast fünf Stunden lang war ich im Bolt Bus unterwegs, um von DC nach New York zu gelangen. Mit einem Mietwagen wäre ich wohl etwas schneller am Ziel gewesen, doch hätte es mich weit mehr als die 20 $ Fahrtpreis gekostet. Und ich wäre nicht in der Nähe von der Penn Station ausgestiegen, in Midtown Manhattan, wo das Wiedererkennungsgefühl besonders stark ist.

Per Metro ging es dann nördlich bis zur Upper East Side. Hier liegt das Kolping Haus, das für die nächsten fünf Wochen meine Unterkunft sein soll. Das Gebäude ist auf der East 88th Street zu finden, im Viertel Yorkvillle, das früher besonders viele deutsche Einwohner hatte und deshalb auch Little Germany genannt wurde. Biegt man von meiner Wohnungstür nach rechts ab, gelangt man direkt zum Guggenheim Museum. Entscheidet man sich, nach links abzubiegen, führt der Weg zur Gracie Mansion, dem alteingesessenen Bürgermeisterhaus von New York. Zwar hatte sich Michael Bloomberg geweigert, das Gebäude als Residenz zu nutzen. Doch sein Nachfolger Bill de Blasio ist wieder hier eingezogen – zum Wohlwollen vieler Bürger. Von der Terasse aus hat man einen guten Blick auf den East River, einen der drei Hauptflüsse New Yorks.

Da ich am Abend angekommen war, beschränkte ich meinen ersten Erkundungsgang auf die East 88th Street. Vom East River zum Central Park sind es gerade einmal acht Blocks, die man innerhalb von einer halben Stunde durchlaufen kann. Für New Yorker Standards ist es also eine ziemlich kleine Straße. Wenn man sie entlangläuft, passiert man die Madison Avenue mit ihren Armani- und Gucci-Läden, die Park Avenue mit ihrem tollen Blick auf Downtown Manhattan und kommt schließlich an der Fifth Avenue direkt am Central Park an – jener Straße, an der die Museen und die teuren Hochhaus-Lofts liegen.

Das Kolping Haus befindet sich an der Lexington Avenue, drei Blocks vom Central Park entfernt. Es hat sechs Stockwerke mit kleinen Zimmern, die fast schon an dorms von Universitäten erinnern. Ein Bett, ein Schrank, eine Kommode, ein Schreibtisch. Fertig. Duschen und Badezimmer werden flurweise geteilt. Eine Küche gibt es nicht, ebensowenig wie eine Waschmaschine. Es ist also um einiges spartanischer eingerichtet als meine Wohnung in DC. Dafür zahlt man hier nur 235 $ die Woche. Was für die Upper East Side ein Schnäppchen darstellt, zählt sie doch zu den reichsten Vierteln von New York.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s