Der Dreh im Kirschtal

Illinoispm

Cherry Valley ist eine kleine Gemeinde im Bundesstaat Illinois. Nur eine Stunde Autofahrt von Chicago entfernt, versprüht das 3000-Einwohner-Dorf das Gefühl, mitten drin im US-amerikanischen Hinterland zu sein. Die größte Attraktion ist das Einkaufszentrum: die Cherry Valley Mall. Sonst erblickt man hier vor allem Farmland, kleine schnuckelige Parks und einige mittelständische Firmen.

Wegen letzteren hat mich die Deutsche Welle hierher geschickt. Gemeinsam mit dem Washingtoner Büroleiter Miodrag Soric und Kameramann Stefan sollte ich ein Stück über TTIP machen – das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU. In Deutschland zeigen sich ja viele Menschen besorgt bei diesem Thema. Sie befürchten unter anderem, dass bald genmanipulierter Mais aus den USA eingeführt wird. Andere sagen voraus, dass mit dem neuen Handelsvertrag Entwicklungsländer noch stärker benachteiligt würden. In den Vereinigten Staaten dagegen ist TTIP den wenigsten Menschen bekannt. Diejenigen, die davon wissen, befürworten das Abkommen größtenteils. So auch die Mitarbeiter von Ipsen, einer Firma, die sich auf die Produktion von Industrieöfen spezialisiert hat – und die wir für die Sendung „Made in Germany“ porträtieren durften.

Einen Vormittag lang begleiteten wir den Chef des Nordamerika-Zweiges Geoffrey Somary durch seine Fabrik. Er zeigte uns, welche Probleme Maschinenbauunternehmen bisher haben, wenn sie ihre Produkte von den USA nach Europa verkaufen wollen und umgekehrt. Unterschiedliche Regulierungen erschweren die Produktion, angefangen bei der Farbwahl von Kabeln über die Anzahl von Ölkammern in den Geräten bis hin zu der Länge einzelner Metallschrauben. Deshalb muss auch Ipsen meistens zwei Öfen bauen: einen für den amerikanischen, einen anderen für den europäischen Markt. Oder die Firma steckt Millionen an Dollar in die Entwicklung von High-Tech-Geräten, die beide Standards erfüllen.

Mit TTIP, das hofft Somary, könnten die Vorschriften der jeweils anderen Länder anerkannt werden. So werde Geld frei für neue Investitionen – in europäischen als auch in US-amerikanischen Firmen. Den Beitrag stelle ich hier hinein, sobald er veröffentlicht ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s